uploads/tx_templavoila/header_magazin_02.jpg

Bauen für die Zukunft

Bauen für die Zukunft

Der aktuelle Hausbau unterscheidet sich zu früheren Zeiten, da der Fokus auf andere Faktoren gerichtet wird. Früher galten zum Beispiel die Lage und die Größe des Hauses als die wichtigsten Faktoren beim Hausbau. Heutzutage hingegen liegt es im Interesse des Hausbesitzers, dass ihr Haus CO2-effizient und möglichst klimaneutral ist. Zusätzlich spielt die Sicherheit eine weitaus größere Rolle, die sich mit dem Klimawandel deutlich verändert hat. Zum einen verfügen mehr Hausbesitzer über eine Versicherung gegen Elementarschäden und zum anderen werden Häuser explizit gegen Naturkatastrophen gebaut. Es bestehen zum Beispiel Hochwasserschutzmaßnahmen und stabile Wände, um Fluten und Tornados widerstehen zu können.

Darüber hinaus wird beim Bau auf moderne Techniken gesetzt. Diese gelten als sicherer, resistenter und zusätzlich gesünder. Vor einigen Jahrzehnten wurde zum Beispiel noch Asbest verwendet, das hochgiftig für den Menschen ist. Aktuell werden immer noch viele Gebäude entdeckt, in denen Asbest zu finden ist, die deshalb abgerissen werden müssen.

Modernes Bauen für die Zukunft

Der Trend im modernen Bauen für die Zukunft behandelt auch den Schnitt des Hauses. Bereits seit einigen Jahren sind große Räume beliebt, die offen liegen. Dies betrifft vor allem das Wohnzimmer und die Küche, die manchmal sogar kombiniert werden. In neuen Häusern lassen sich solche Zimmer sehr häufig finden. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Zum einen wirken die Räume somit deutlich größer und zum anderen kann das Licht besser in den Raum einwirken. Bei hellem Sonnenschein erstrahlt der gesamte Raum und wirkt sich somit positiv auf das Ambiente aus.

Die meisten neuen Häuser verfügen ebenfalls über mehrere Etagen. Diese werden für die eigenen Kinder oder mögliche Mieter angelegt. Sobald die Kinder ein bestimmtes Alter erreichen und ihr „eigenes“ Leben führen wollen, können sie dies in der Etage haben. Falls die Kinder irgendwann ausziehen sollten und das Haus zu groß für die Hausbesitzer allein ist, kann eine Etage vermietet werden. Dies lohnt sich insbesondere in der heutigen und wahrscheinlich in der zukünftigen Zeit, da Wohnpreise immer weiter ansteigen.

Der allerwichtigste Aspekt befasst sich aber mit der Effizienz des Hauses. Das Haus muss einfach zu erwärmen und leicht abzukühlen sein, um sowohl heiße als auch kalte Temperaturen standhalten zu können. Dafür spielt vor allem die Isolierung eine Rolle, die möglichst gut sein sollte. Zusätzlich sollten nachhaltige Energiemethoden genutzt werden, die zum Beispiel mithilfe von Solaranlagen erzeugt werden können.

 

Bildquelle: pexels.com

Kontakt
Daten
Telefonkontakt
Immobilienmakler
Dresden:0351 433 130
Leipzig:0341 600 539 90
Chemnitz:0371 238 710 600
Rostock:0381 128 736 10
 
Hausverwaltung
Dresden:0351 213 914 60
 
Mietersprechzeiten
Montag: 09:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch: 13:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 15:30 Uhr