uploads/tx_templavoila/header_magazin.jpg

Immobilien Magazin

Sinkende Leerstandsquoten erschweren Bürosuche

Sinkende Leerstandsquoten erschweren Bürosuche

Seit Jahren nun haben etablierte wie angehende Unternehmer mit der Schwierigkeit zu kämpfen, passende Büroflächen für ihre Geschäftstätigkeiten zu finden. Denn die Leerstandsquoten in den größten deutschen Städten befinden sich auch weiterhin im Sinkflug. Konträr dazu steigen Nachfrage und Mietpreise. Welche Konsequenzen hat all dies für die Bürosuche?

 

Zu wenig Büros
Was haben Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Köln und Stuttgart gemeinsam? Richtig, sie alle leiden unter einer gefährlichen Büroflächenknappheit, wie der Zentrale-Immobilien-Ausschuss (ZIA) - ein Zusammenschluss von 20 Verbänden der Immobilienbranche - jüngst konstatierte. Nur noch fünf Prozent der Flächen stünden leer; im Vergleich zu 2010 habe sich die Leerstandsquote damit halbiert. Der Zusammenschluss kritisiert vor allem, dass zwar zum Teil durchaus neuer Wohnraum geschaffen würde, sich jedoch zu wenige explizite Büroflächen darunter befänden. Und auch der ausdrückliche Bau neuer Büroflächen käme nicht gegen den »Schwund« an: So wären beispielsweise in den 127 größten deutschen Städten im vergangenen Jahr 1,84 Millionen Quadratmeter an Büroflächen hinzu gekommen, parallel allerdings rund eine Million Quadratmeter Fläche abgerissen oder der Funktion enthoben worden. Bei gleichzeitig steigender Zahl an Bürobeschäftigten ist eine Verschärfung der Lage für Bürosuchende demnach offensichtlich. Insbesondere die IT- und Unternehmensberatungsbranche verzeichnen starke Zuwächse. Allein in Berlin habe es in den letzten fünf Jahren einen Anstieg der Bürobeschäftigten um rund 14,2 Prozent gegeben. 

 

Für Unternehmer ergeben sich daraus mitunter schwerwiegende Konsequenzen: Zum einen sollten absehbar auslaufende Mietverträge rechtzeitig verlängert werden; gegebenenfalls ist auch ein Ankauf von Flächen zu erwägen. Zum anderen sollten diejenigen, die mit ihrem Unternehmen einen Standortwechsel vollziehen oder ein Unternehmen gerade erst gründen möchten, unbedingt rechtzeitig mit der Büroraumsuche beginnen, um nicht auf den letzten Drücker unvorteilhafte Kompromisse eingehen zu müssen. Schließlich sollte die Suche selbst nicht nur frühzeitig eingeleitet, sondern vor allem so effizient wie möglich gestaltet werden. Wie kann das gehen?

 

Büroraumsuche effizienter gestalten
Die geschilderte Verknappung von Büroflächen hat zunächst noch eine weitere, nicht zu vernachlässigende Ursache: Oftmals werden nämlich aus Zeitnot oder Unreflektiertheit Büroflächen angemietet, die der jeweiligen Geschäftstätigkeit nicht angemessenen sind. Die hieraus entstehende ineffiziente Büroflächenverteilung verschärft die ohnehin heikle Lage auf dem Büromarkt auf lange Sicht noch weiter. Dem kann nun vorgebeugt werden, indem bereits im Vorfeld der Suche eine Bedarfsanalyse durchgeführt wird. Wie soll das Kosten-Nutzen-Verhältnis der zukünftigen Büroräume aussehen? Welche Rolle spielt die Repräsentativität bzw. das äußere Erscheinungsbild der Räumlichkeiten? Was wäre eine sinnvolle Lage etc.?


Im Anschluss an eine solche Bedarfsanalyse können dann verschiedene Suchstrategien gewählt werden, um möglichst bedarfsgerechte Büroräume finden zu können. Eine, derzeit sehr vielversprechende, Suchstrategie ist die Kombination einer Online-Immobiliensuche mit der Beratung durch einen ortskundigen Immobilienmakler. Einen solchen Service bietet zum Beispiel die Immobiliensuche der Angermann Real Estate Advisory AG »bürosuche.de« an. Hier können Sie gewissermaßen maßgeschneiderte Büroflächen suchen und dabei sowohl von Vorteilen einer Online-Immobiliensuche profitieren, als auch die Expertise eines lokalen Maklers in Anspruch nehmen, der dann entsprechend Ihrem Bedarf die richtige Immobilie zu finden hilft. Neben der persönlichen Beratung können die in Frage kommenden Büroobjekte schließlich in einem Immobilienvergleich gegeneinander abgewogen werden.

 
Die derzeit schwierige Lage auf dem Büromarkt zwingt Suchende also letztlich zu effiziente-ren Suchstrategien. Dies wiederum könnte den Effekt haben, dass bereits vorhandene Büro-flächen eventuell optimaler genutzt würden, was zu einer Entspannung auf dem Büromarkt führen könnte.

 

Bildquelle: 123rf.com

News & Deals
DER IMMO TIP vermittelt in Schwerin 2100 m² Halle an industriellen Anleger - suchen weitere Objekte
Mediathek
Schnellkontakt
Daten